Gestärkt mit Apfelglühwein, heißem Orangensaft, Kürbissuppe und Grillwürstchen starteten die Teams einzeln in ein kaltes aber trockenes, mondscheinnächtliches Abenteuer…

Bei Fackel,- und Kerzenlicht konnten sie feststellen, wie Mensch und Tier auf schummrig beleuchtete Dinge wie Baustellen, Raschelplanen, „Geister“, sprechende Biotonnen, plötzlich hervorspringende Finsterlinge, in Not geratene Passanten, Betrunkene, Babygeschrei, lärmende Bollerwagen und vieles mehr so reagieren. Sicher waren manche Hundeführer überrascht, wie sich ihr Hund bei normalen und auch manchmal bizarren Situationen im Zwielicht verhält. Selbst ein knisterndes Feuer konnte da auch eine Herausforderung bedeuten…

 

Auf jeden Fall hatten die Teilnehmer und auch die vielen Helfer, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben, großen Spaß.

Vielen Dank an alle!